| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:


Fortzetzung Teil 3
 1
 1
07.01.18 17:06
Quibala 
07.01.18 17:06
Quibala 
Fortzetzung Teil 3

Absender: Quibala Empfänger: Quibala 01.09.17 21:15
Betreff: Fortsetzung
So gegen Ende 1949 hatte er sein neues zu Hause in Angola aufgebaut und beschloss einen Deutschlandurlaub zu machen. Bei diesem Urlaub lernte er meine Mutter kennen, heiratete sie und kam mit ihr nach Angola zurück.
Sie bekamen 3 Kinder, wobei ich die älteste bin.

Unsere Pflanzung lag ca. 60 Km von der nächsten Ortschaft, Quibala, entfernt, so dass Einkäufe nur 1x im Monat gemacht wurden, und dies waren dann wahre Großeinkäufe, nicht nur für unseren Bedarf sondern auch für die Landarbeiter.
Wir hatten auf der Pflanzung auch einen kleinen Laden wo Arbeiter und deren Familien ihre Grundnahrungsmittel, aber auch andere Dinge einkaufen konnten. Für ihre Arbeit auf der Pflanzung wurde sie mit Geld bezahlt, wobei nicht das ganze Gehalt in Geld ausgezahlt wurde sondern speziell die Frauen bekamen eine extra Münze den Token. Von dem gibt es noch einen im Besitz eines Portugiesen, mit dem ich in Verbindung stehe. Das Problem war, dass die Männer gerne und schnell ihr Geld versoffen und für die Familie nichts übrig blieb. Mit dem Token konnten die Frauen dann bei uns im Laden Nahrungsmittel einkaufen. Das Gehalt war auch von der Regierung im gewissen Sinne geregelt, wie viel ein jeder bekommen sollte, natürlich abhängig von seiner Tätigkeit.

Da in Angola sehr viel Deutsche lebten, entstanden auch an verschiednen Stellen des Landes kleine Privatschulen mit Lehrern die extra aus Deutschland kamen. Einige Lehrer blieben für immer und andere zogen weiter.
Im späteren Verlauf entstand dann eine offizielle Schule mit Internat, um allen Kinder die Möglichkeit zu geben.

1959/60 begangen die Unruhen in Angola, die aus dem Norden immer weiter gen Süden vordrangen. Trotz der Unruhen blieben wir alle in Angola. Viele Kinder wurden dann nach Windhuk in die Schule geschickt oder eben auf die Deutsche Schule Benguela, in Angola selbst.
Von den Unruhen bekamen wir so gut wie gar nichts mit bis zur Unabhängigkeit Angolas. Danach begann das Chaos und die meisten flohen nach Namibia. Sowie auch mein Vater, der auch bis zu seinem Tod dort blieb

07.01.18 19:35
Franke 

Administrator

07.01.18 19:35
Franke 

Administrator

Re: Fortzetzung Teil 3

Hallo Cornelia,

eine tolle und interessante Familiengeschichte. Wie ist es Dir ergangen und wie hast Du diese Zeit in Angola erlebt?
Du hast bestimmt noch viel darüber zu erzählen.

Vielen Dank
Gruß Frank

 1
 1
Pflanzung   Deutschland   Möglichkeit   interessante   Familiengeschichte   Deutschlandurlaub   Nahrungsmittel   Grundnahrungsmittel   Landarbeiter   Verbindung   vordrangen   verschiednen   Privatschulen   Großeinkäufe   offizielle   Unabhängigkeit   Portugiesen   Fortsetzung   Fortzetzung   entstanden